Sonderausstellung im Museum Weiler Textilgeschichte: "Genug Stoff für Neues !?!- Zeitenwende in Friedlingen"

Die neue Sonderausstellung "Genug Stoff für Neues!?! - Zeitenwende in Friedlingen " beleuchtet die Situation der hiesigen Textilindustrie nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. Die beiden Färbereien Schetty und FAS Schusterinsel hatten sich bereits in den 1880er Jahren in Weil-Friedlingen angesiedelt und waren Teil des gewachsenen, grenzüberschreitend arbeitenden Textilsektors im Dreiland. Mit dem Ende des Ersten Weltkrieges und der Rückgliederung des Elsasses an Frankreich brach das durchlässige wirtschaftliche Gefüge im Dreiland mit einem Schlag auseinander.

 
Was dies für die Textilbetriebe bedeutete, wird besonders am Beispiel der Seidenweberei Robt. Schwarzenbach deutlich, die sich 1922 neu in Weil-Friedlingen ansiedelte. Die Schweizer Firma hatte bereits 1897 im elsässischen Hüningen eine Tochterfirma gegründet, um die Schutzzollpolitik des Deutschen Reiches zu umgehen. Von 1918 an wurde das Werk dem französischen Staatsgebiet zugerechnet, es kamen andere (Zoll-) Bestimmungen und Währungen zum Tragen.
 
Die Ausstellung zeigt auf, wie die bereits bestehenden Färbereibetriebe sich nach dem Kriegsende in einer wirtschaftlich schweren und politisch instabilen Zeit der jungen Weimarer Republik zu behaupten versuchen und wie und warum die Seidenweberei Schwarzenbach das Wagnis einer Fabrikneugründung in dieser Zeit eingeht.
 

Diese Ausstellung wird im Rahmen eines gemeinsamen Ausstellungprojekts des Netzwerks Museen zur Zeitenwende 1918/19 in Europa präsentiert. Über 30 Museen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz nehmen an dem Projekt teil und informieren über den Epochenwechsel vor 100 Jahren. Es ist die größte grenzüberschreitende Ausstellungsreihe zur Zeitenwende. Weitere Informationen zum Netzwerkprojekt unter:
https://www.dreilaendermuseum.eu/de/Netzwerk-Museen/1918-19-Zeitenwende

 

Die Ausstellung wird vom 4.11.2018 bis zum 7.07.2019 zu sehen sein. Die Öffnungszeiten des Museums sind jeden Sonntag im Monat von 14 bis 18 Uhr.
Anlässlich des Kunsthandwerkermarktes am 11. und 12. November im Kulturzentrum Kesselhaus und anlässlich des Tags der offenen Ateliers der Kesselhaus-Künstler am 2. Dezember hat das Museum von 11-18 Uhr geöffnet. An diesen Tagen ist der Museumseintritt frei.

Ein besonderer Höhepunkt am Termin des Kunsthandwerksmarktes und am Tag der offenen Ateliers ist die Inbetriebnahme der Schmiede. Ab 13 Uhr arbeiten Heinz Nüsslein und Helmut Bleier vom Freundeskreis des Museums an der befeuerten Esse, an der früher die Schlosser der Seidenweberei Schwarzenbach ihren Dienst getan haben. Der Geruch des Feuers vermischt mit dem Ölgeruch aus alten Tagen und das Hämmern auf dem Amboss werden die Besucher in alte Zeiten zurückversetzen.

 
MUSEUM WEILER TEXTILGESCHICHTE
79576 Weil am Rhein Friedlingen - Am Kesselhaus 23 - www.museen-weil.de
Telefon: + 49 (0)7621 704416 - Mail: kulturamt@weil-am-rhein.de
 
4.11.2018 - 7.07.2019 - Genug Stoff für Neues!?! - Zeitenwende in Friedlingen
 
NEU: Jeden Sonntag von 14.00 - 18.00 Uhr geöffnet (und bei Wochenendveranstaltungen im Kesselhaus)
Führungen für Gruppen und Schulklassen außerhalb der Öffnungszeiten auf Anfrage
 
Info:
Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Humboldtstr. 2, 79576 Weil am Rhein

Tel: 07621/704416, s.kern@weil-am-rhein.de; www.museen-weil.de

Museum Weiler Textilgeschichte

Die Dauerausstellung
 
Drei große Textilansiedlungen werden im Museum Weiler Textilgeschichte beim Kesselhaus dokumentiert: die Färberei & Appretur Schusterinsel, die Färberei & Appretur Schetty (das Glashaus als denkmalgeschütztes Gebäude am Dreiländereck ist das einzige Relikt hinter dem Rheincenter) und die Seidenstoffweberei Robert Schwarzenbach, die als letzte produzierende Textilindustrie Friedlingens 1982 ihren Betrieb einstellte. In der ehemaligen Schlosserei und Schreinerei kann Arbeitsgeschichte mit allen Sinnen wahrgenommen werden. Beide Räume wurden mit ihren historischen Maschinen aus den Zwanzigerjahren, mit ihren Transmissionsriemen, Werkzeugen, dem charakteristischen Ölgeruch und zahlreichen Relikten der Arbeitswelt liebevoll gepflegt und restauriert. In der Schreinerei sind auf Luftbildern die Stationen der Industriegeschichte zu sehen, Musterbücher dokumentieren die Produktpalette. In kleinen Sonderausstellungen zeigt die Kuratorin Simone Kern unterschiedlichste Aspekte des Arbeitslebens und der Erzeugnisse dieser Textilepoche. Die Industriegeschichte der Grenzstadt Weil am Rhein ist zwischen 1880 und 1982 maßgeblich von der Textilindustrie geprägt worden.
 
Öffnungszeiten:

Jeden Sonntag im Monat von 14.00 - 18.00 Uhr  und bei Wochenendveranstaltungen im Kulturzentrum
Führungen für Gruppen und Schulklassen außerhalb der Öffnungszeiten auf Anfrage
 
MUSEUM WEILER TEXTILGESCHICHTE
79576 Weil am Rhein Friedlingen - Am Kesselhaus 23 - www.museen-weil.de
 
Kontakt:
Kulturamt Stadt Weil am Rhein, Simone Kern, Humboldtstr. 2, 79576 Weil am Rhein
Telefon: + 49 (0)7621 704416 - Mail: kulturamt@weil-am-rhein.de; s.kern@weil-am-rhein.de

Kulturzentrum Kesselhaus e.V.
Am Kesselhaus 13
D 79576 Weil am Rhein

 

Informationen zu Veranstaltungen:

Tel. +49 7621 704 412 (städt. Kulturamt)
info@kulturzentrum-kesselhaus.de

Gefördert von