25 Jahre Kesselhaus, Jubiläums-Apéro mit Oberbürgermeister Wolfgang Dietz...

Samstag, 15. Oktober 2016 19:00 – Sonntag, 16. Oktober 2016 17:00
Samstag, ab 19 - 24 Uhr und Sonntag 11 - 17 Uhr
Kesselhaus, viele Ateliers, Kulturcafé, Museum Weiler Textilgeschichte - Eintritt frei
 
Samstag, 15. Oktober
19:00 Apero im Kesselhaus,
von Musik umrahmte Jubiläumsfeier mit Erinnerungen an 25 Jahre Kesselhaus
 
20:00 - Blue Seven-Band
Sentimental Jazz spielen die Jazzmusiker um den Bassisten Gerd Maier als Umrahmung des Jubiläums-Apéros am Samstag um 19 Uhr im Kesselhaus. Der für alle Freunde des Kesselhauses öffentliche Empfang geht über in ein Konzert der Band, die vielen Besuchern des Kieswerk Open Air-Festivals als "Cinema Paradiso Band" vertraut sein dürfte.
 
21:00/22:30 - Die Feuermaler "art & flames"
Passend zum künstlerischen Ambiente versetzen die beiden Feuermaler Laura und Daniel ihr Publikum bei zwei Feuershows mit Feuerpoi, Fackeln, Feuer-Regen und weiteren faszinierenden Effekten (21:00 und 22:30 Uhr) ihr Publikum in Staunen. Die erste Show um 21 Uhr gerät auch zu einer fabelhaften Würdigung des Jubiläums im Kesselhaus.
 
ab 21:00 - Tilo Wachter (Hang)
spielt ab 21 Uhr in den Ateliers von Catherine Wieland (Atelier 16), Kathrin Stalder (Atelier 14), Natascia Scarpa (Atelier 2) jeweils 20minütige Programme. "In Tilo Wach­ter hat das Hang — das der­zeit neueste Instru­ment der Welt, einen vir­tuo­sen Ton­künst­ler gefun­den, der ihm diese spe­zi­elle Magie ent­lockt, die seine Klänge sei­dig, sinn­lich und unwi­der­steh­lich machen … ” (Badi­sche Zei­tung).
Die Stü­cke, die Wach­ter spe­zi­ell für das Hang ent­wi­ckelte, schei­nen immer wie­der ande­ren Kul­tu­ren zu ent­sprin­gen — weit ent­le­gen und doch ganz ver­traut. Tilo Wach­ter ist ein Hang­spie­ler der ers­ten Stunde. In sei­nem unver­wech­sel­ba­ren Stil ent­fal­ten sich indi­sche Tab­las, auch Har­fen meint man zu hören. Seine mehr­schich­tige Melo­dien, fremd klin­gende Spra­chen und Gesänge ver­we­ben sich zu einer magi­schen Klangreise in neue akus­ti­sche Welten.
 
21:30 - One Woman Puppet Slam (Iris Keller)
Immer wieder tritt die Figurentheater-Spielerin Iris Keller mit ihren Figuren und Objekten
gegen sich selbst an. Das Ziel ist klar: Der Sieger muss ermittelt werden und darüber kann allein das Publikum entscheiden…Nebenbei bekommt dieses eine Einführung in die Welt des zeitgenössischen Figurentheaters.
Iris Keller ist Autorin und Figurenspielerin. Ihre künstlerische Laufbahn fing
mit Schreiben an – entwickelte sich immer mehr hin zum live-Performen der
Texte auf der Bühne, zu einer Suche nach der Verbindung von Text und
Bild. Nach vielen Jahren auf Poetry Slam- und Lesebühnen und der
Veröffentlichung eines ersten Buchs, entdeckte sie das Figurentheater und
studierte dieses Fach 2011 bis 2015 in Charleville-Mézières (F) und in
Stuttgart. Seit ihrem Abschluss lebt sie als freischaffende Künstlerin. In
ihrem Projekt des ONEWOMAN PUPPET SLAMs hat sie eine Möglichkeit
gefunden, beide Kunstrichtungen zu verbinden und dabei die Publikumsnähe
des Slams einzuflechten.
 
23:00 - BÂLÀLAFOLI
ist Musik und Tanz aus Westafrika. Das internationale Ensemble nimmt  traditionelle Stücke verschiedener Musikkulturen aus Burkina Faso, Mali und Guinea, auseinander und setzten sie neu zusammen. Dazwischen gibt es Musik in ihrer ursprünglichen Form. So entsteht ein Programm, das traditionelle und moderne Elemente mischt und die exotischen und
komplexen Klänge direkt unter die Haut gehen lässt. Bei Konzerten von BÂLÀLAFOLI gibt's aber auch jede Menge zu sehen. Denn... was wäre die westafrikanische  Musik ohne Tanz? Traditionelle Tänze wie auf dem Dorfplatz und Bühnenarrangements wie in den „Balletts“ der Städte, wechseln sich ab.
Fred, Yuriko und David spielen auf dem pentatonisch gestimmten  Balafon. Dieses perkussive Melodieinstrument (ursprünglich einfach „Bala“ genannt), ist einer der afrikanischen Urahnen des uns bekannten Xylophons. Unter den Klangstäben aus Holz befinden sich Kalabassen (Kürbisse), welche als Resonanzkörper die Töne verstärken. In der Griotkultur Westafrikas hat das Balafon  eine tragende Funktion. Der durchdringende, warme und geheimnisvoll singende Sound dieses Instruments lassen keinen kalt.
 
Sonntag, 16. Oktober, 11 - 17 Uhr
 
11 - Zirkus Marionetto
Figurentheater Gregor Schwank Freiburg
Manege frei für kuriose Tiere und grandiose Artisten als trickreiche Marionettenstars:
Die funkelnde Nachtfee, der pfiffige Koboldmaki Miquito, die grazilen Akrobaten am Reifen, der Wurm, der fliegen möchte, Madame Schmeißfliege, der prächtige Sonnenvogel und andere Überraschungen mit einer Prise Magie!
Gregor Schwank bezaubert als Solist mit virtuosem, poetischem Marionettentheater und liebevoll geschnitzten, traumhaft schönen Puppen, denen man anmerkt, dass er seine Kunst bei der Augsburger Puppenkiste gelernt hat. Ein Vergnügen für Groß und Klein (ab 4 Jahren) ohne viele Worte und international verständlich!
 
12 - 16 Uhr - Shiva Grings - die Welt ist eine Bühne (überall im Kesselhaus)
Shiva Grings tourt seit 1998 als Künstler durch die Welt. Seine Shows stellen eine waghalsige Gratwanderung irgendwo zwischen Improvisation und frecher Comedy dar. Es sind umfassende Performances, die alles und jeden im Umkreis mit einbeziehen. Auf diese Weise bestätigt Shiva Grings das, was Shakespeare schon immer gesagt hat: „Die ganze Welt ist eine Bühne“.
"Theater im öffentlichen Raum ist mir wichtig, weil es das Theater zurück zu seinen Wurzeln bringt. Wenn wir zusammen lachen und staunen, merken wir, dass wir viel Gemeinsames haben, und dass der öffentliche Raum uns allen gehört…."
 
12 :00 - 15:00 - Piano-Man Sebastian Röser
spielt am Klavier im Kulturcafé in allen Stimmungslagen nachdenklich, mitreißend, vertraute Melodiefolgen, folgt eigenen Stimmungen bei seinen Improvisationen und denen der Besucher….
 
14:00 Orientalische Märchen mit den Weiler Erzählern und Tajine-Gerichte
Die Weiler Erzähler haben seit Jahren mit dem Grenzenlosen Erzählforum einen regelmäßigen Fixpunkt des gegenseitigen Erzählens im Kesselhaus eingerichtet. Jeden dritten Dienstag erzählen die Mitglieder aus einem riesigen Tresor der Geschichten zu einem bestimmten Themenzusammenhang - die Besucher können dann nach einer Stunde eigene Geschichten beiträgen. Oft sind die Erzählungen auch gewürzt mit Musik. Beim Jubiläum werden orientalische Geschichten erzählt - passend zur Tajine-Küche von Veronika von Oeynhausen und Eveline Günther-Thietke, die ab 15 Uhr Tajine-Rezepte vorstellen. Der Name Tajine steht sowohl für das Gefäß, als auch für das Gericht. Die Tajine wurde ursprünglich von marrokanischen Nomaden, den Berbern, hergestellt. Sie wird heute noch in den westlichen nordafrikanischen Staaten, Algerien, Marokko und Tunesien, dem Maghreb, genutzt.

 

 

Kulturzentrum Kesselhaus e.V.
Am Kesselhaus 13
D 79576 Weil am Rhein

 

Informationen zu Veranstaltungen:

Tel. +49 7621 704 412 (städt. Kulturamt)
info@kulturzentrum-kesselhaus.de

Gefördert von