Erste Kulturnacht Lörrach - Weil am Rhein

Freitag, 29. April 2016 19:00 – 01:00

Eine ungewöhnlich hohe Dichte an Kultureinrichtungen geben dem Oberzentrum Lörrach-Weil am Rhein schon seit Jahren ein markantes kulturelles Profil.

Bei der ersten Kulturnacht, die von den jeweiligen Kulturabteilungen beider Städte gemeinsam organisiert wird, kann man viele Aspekte der reichhaltigen urbanen Kulturlandschaft in doppelten Sinne des Wortes erfahren.

Regelmäßige Bus-Shuttle verkehren auf einer 12,1 Kilometer langen Strecke zwischen dem Kesselhaus in Friedlingen und dem Werkraum Schöpflin in Brombach. Öffentliche Kultureinrichtungen, private Veranstalter, Musiker, Vereine und zahlreiche weitere Partner sind an diesem spannenden Projekt beteiligt, bei dem auch die Begegnungen zwischen Kulturschaffenden und dem Kulturpublikum in beiden Städten ein zentrales Anliegen der Organisatoren sind.

Natürlich ist das Kesselhaus auch ein wichtiger Eckpfeiler dieser Nacht.

Das Kulturcafé ist geöffnet, im Kesselhaus kann zur Musik von DJ Tommi den ganzen Abend getanzt werden.

Folgende Ateliers sind geöffnet:

Zur Kulturnacht öffnen folgende Ateliers ihre Türen:

1 Volker Bessel / 2 Natascia Scarpa / 4 Niels Tofahrn / 5 Shirin Disler Abouzaid, Robert Kirchner, Bianca Ott / 5.1 Annros Steinmann (bis 22 Uhr) / 6 Patrick Luetzelschwab / 7 Ildiko Csapo / 8.2 Isa Schäfer / 8.3 Gabi Moll / 9 Brunone Morandi / 11 Nicole Franke / 14 Kathrin Stalder / 15 Elisabeth Veith / 16 Catherine Wieland / 18 Andreas Sütterlin / 19.1 Maritta Winter / 19.2 Rose Thurow / 20 Paul Thévenet Kochka / 23 Landscape

In den Ateliers kann man aktuelle Arbeiten und Projekte der Künstler in unterschiedlichen Entstehungsphasen beobachten.

Zusätzlich gibt es diverse Installationen und Aktionen der Künstler-Ateliers im Kesselhaus:

Atelier 4 Niels Tofahrn: Installation im Hof

Atelier 5.1 Annros Steinmann: Konstruktion - Dekonstruktion Einladung zum Gespräch mit Annros Steinmann

20 - 22 Uhr

Atelier 9 Brunone Morandi:  "Ma Femme Inspiratrice", Audio-Installation, im Sinne einer 'social sculpture'

Atelier 14 Kathrin Stalder: Gastkünstler Seamus Hughes (aus Irland, lebt jetzt in Gelterkinden, CH) mit Installation und Performance

Im Atelier 15 bei Elisabeth Veith arabische Livemusik aus Syrien.

Atelier 18 Andreas Sütterlin: Videoprojekt  BOWIE TRIBUTE 20minütiges Video zu  Kompositionen von David Bowie.

Beginn jeweils zur vollen und halben Stunde im Atelier 18

Atelier 19.1 Maritta Winter: Installation "Im Fluss"

zusätzlich zeigt die Gastkünstlerin Angelika Steiger die Lichtinstallation "Spring" (Quelle, Frühling, Feder) Angelika Steiger möchte mit ihrer Kunst Transformationsprozesse aller Art sichtbar machen, indem sie versucht, genau jenem Moment Gestalt zu geben, in dem sich ein Zustand - geistig oder materiell - wandelt.

Atelier 19.2 Rose Thurow: Performance mit Nicol Wolf, Katja Liebscher und Rose Thurow Beginn 22 Uhr, Dauer ca. 15 Minuten

Thema: Warten auf die Inspiration

 

Maritta Winter - Fliessende Formen in Objekten, Skulpturen und Bildern im Kraftwerk am Rhein

Wasser ringsum, brummende Turbinen - die Atmosphäre des Kraftwerks am Rhein hat drei Künstler besonders inspiriert, die vom Donnerstag, den 14. April (Vernissage 19 Uhr) im Rahmen der Ausstellung "FormFliessen" im Kraftwerk Augst (CH) ausstellen: die Kesselhaus-Künstlerin Maritta Winter - Fliessende Formen in Objekten, Skulpturen und Bildern, Nora Vest - vielschichtige Fotografien zum Thema Wasser und andere Fotoarbeiten, Peter Philippe Weiss - eine speziell auf den Raum und den Raumklang komponierte Klangwelt.

Für diesen besonderen Ort hat Maritta Winter Objekte entworfen, welche das Fließen des Wasser spürbar machen sollen. An der Vernissage, sowie am Do 21., Sa 23., So 24. und Do 28. April ist sie in der Ausstellung anwesend, auch nach Anfrage.

Weitere Informationen unter www.artmaritta.com, artmaritta@gmx.com oder Mobil +41 79 253 1825 Das Kraftwerk am Rhein befindet sich in der Kraftwerkstrasse 6, 4302 Augst

(www.kwa.ch)

Die Einführung bei der Vernissage am Donnerstag  14. April, 19.00 Uhr hält die Kunsthistorikerin Janine Schmutz aus Basel. Öffnungstage und Zeiten:

Donnerstag     17.00 – 20.00 Uhr

Samstag          14.00 – 17.00 Uhr

Sonntag          13.00 – 17.00 Uhr

Christi Himmelfahrt, 5. Mai, Donnerstag, 13.00 – 17.00 Uhr

Führungen im Kraftwerk und durch die Ausstellung werden jeweils sonntags und an den Feiertagen um 14.00 Uhr angeboten.

Die „Vereinigung pro Augst“ und die Künstlerinnen freuen sich auf den Besuch bei der Vernissage und auf eine Besichtigung der Ausstellung in der Maschinenhalle des Kraftwerks Augst.

Maritta Winter-Lehmann besuchte die Ecole Supérieure des Arts Décoratifs in Straßburg und absolvierte eine Bildhauerausbildung. Ihre Werke werden unter anderem auch an internationalen Kunstmessen gezeigt. Größere Werke stehen im öffentlichen Raum in Zürich, Weil am Rhein und in Hésingue sowie in privaten Sammlungen.

Trotz weicher sinnlicher Formen lassen ihre Skulpturen eine große innere Kraft erahnen. Spannende Kontraste fließen harmonisch ineinander über. Ihre Fotokollektion „Skulpturen im Fokus“  eröffnet vertiefende Wahrnehmungsmöglichkeiten, fokussiert den Blick auf formvollendete Licht- und Schattenspiele und bringt diese dem Kunstliebhaber auf einer zweidimensionalen Ebene näher.

Ihre Fotokollektion "Kraftwerk Augst - Verschmelzung von Natur und Technik“ bereichert die diesjährige Ausstellung um detaillierte Beobachtungen und neue Blickwinkel auf das Kraftwerk Augst. Sie schärft das Bewusstsein für die verborgene Schönheit, die natürliche Harmonie von Farbkontrasten sowie die durch Witterungseinflüsse entstandene Patina auf Stein und Metall. Mit ungewöhnlichen Perspektiven lässt sie die Umgebung neu erleben. Das Kraftwerk wird zum Kunstwerk.

 

Weitere Infos vom 15. April an unter www.kulturnacht-löwe.de

 

Museum Weiler Textilgeschichte

Eröffnung der neuen Sommerausstellung "Urban Knitting"

Ausgehend vom Projekt ‚Aufsehen’ in Zürich 2015 und der darüber hinausgehenden Sammlung stellt die Kesselhaus-Künstlerin (Kathrin Stalder gemeinsam mit Pirkko Nidecker und Ute Lennartz-Lembeck Banner und handgestrickte Stücke in einer neuen erfahr-, erleb- und begehbaren Installationsform im Museum Weiler Textilgeschichte aus. Beteiligt waren über 100 StrickerInnen aus Basel, Deutschland, der Schweiz und Finnland, über 100 verschiedene handgeschriebene Banner (immer mit der Frage ‚was bewegt dich’) aus 12 verschiedenen Ländern (Argentinien, Belgien, Deutschland, Hawaii, Österreich, Polen, Schweiz, Spanien, Südafrika, Taiwan, USA, neu dazu gekommen: Kenia).

Urban Knitting macht Beziehungen deutlich, durch die Herstellung, mit dem Gegenstand, mit dem Ort. Das weiche Material kann als Interesse verstanden werden, unsere Sinne und Fähigkeiten wahrzunehmen, eine emotionale, aufeinander bezogene Lebensweise zu entwickeln.

Urban Knitting ist eine vergleichsweise junge Art der Streetart, die sich die Wiederaneignung des öffentlichen Raums zum Thema gemacht hat.

Street Art integriert sich in die alltägliche Umwelt, der öffentliche Raum wird zum Aktionsraum unvorhergesehener Begegnungen, sie spricht die Menschen nicht als Konsumenten an.

Gemeinsame Projekte verbinden sich zu einer realen Communitiy.

Im Zeitalter der urbanen Vereinsamung sehnt sich der Mensch meist nach Sozialem und der Möglichkeit des Austauschs. Über virtuelle Kanäle entstehen Plattformen des Meinungsaustauschs, daraus entwickeln sich Gruppen, die sich im realen Raum treffen und das Ziel haben, ihre Umwelt selbst zu gestalten und so mit ihr in Dialog zu treten. Es kommt nicht darauf an, etwas neu zu erfinden, es kommt darauf an, das eine mit dem anderen zu verbinden, den Faden aufzunehmen und ihn zu verknüpfen.

 

 

Kulturzentrum Kesselhaus e.V.
Am Kesselhaus 13
D 79576 Weil am Rhein

 

Informationen zu Veranstaltungen:

Tel. +49 7621 704 412 (städt. Kulturamt)
info@kulturzentrum-kesselhaus.de

Gefördert von