Roland Kroell: Demokratische Freiheitslieder der Badischen Revolution 1848/49 zum 170. Jubiläum

Samstag, 24. November 2018 20:00
Die badische Revolution von 1848/49 feiert 2018 ihr 170 jähriges Jubiläum.
Aus diesem Anlass präsentiert der ehemalige Salpeterer Roland Kroell einen stimmungsvollen Lieder- und Erzählabend.
 
Als im Februar   1848 der französische Bürgerkönig Louis Philippe gestürzt wurde und man in Frankreich die freie Republik ausrief, schlug diese Nachricht in Deutschland wie eine Bombe ein. Es kam überall zu aufständischen Kundgebungen. In Berlin wurden 200 Freiheitskämpfer erschossen. Aber der Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV musste sich barhäuptig vor den gefallenen Freiheitskämpfern verneigen. Die Fürsten waren nun zu Zugeständnissen bereit und die Zensur wurde aufgehoben, und ein deutsches Parlament in Frankfurt am Main eingerichtet.
Dort stimmten 60% für die eine konstitutionelle Monarchie, 40% waren für die Abdankung der deutschen Könige und Fürsten. Die Rechtsanwälte Friedrich Hecker und Gustav Struwe wollten eine freie Republik und beschlossen einen  Aufstand in Baden durchzuführen.
So kam es im April 1848 zum legendären Hecker-Zug, der in Konstanz startete und tragisch in Kandern endete. Ende April sammelten sich die Revolutionäre auch ein Wochenende lang auf der Schusterinsel in Friedlingen.
Zu spät kam auch Georg Herwegh mit einer Legion von 700 deutschen Arbeitern. Georg Herwegh (1817-1875) war in den 1840er Jahren ein gefeierter Deutscher Dichter. Er galt als einer der Vorkämpfer für eine freie  demokratische Republik. Seine Frau Emma (1817-1904) war eine der Urfiguren der Frauenrechtsbewegung in Europa.
 
Gustav Struve (1805-1870) beschloss im September einen erneuten Versuch für die Freiheitsdenker durchzuführen. Diesmal begann der Revolutionszug in Lörrach. Man zog über Müllheim nach Staufen. Doch dort wurden die Aufständler geschlagen und Struve floh mit seiner Frau Amalie Richtung Schweiz und wurde in Wehr verhaftet. Einige Musiker aus Weil wurden dabei erschossen.
 
Überall im Lande hatten sich Vaterländische Vereine gegründet, die die Gedanken der Revolution unterstützten. So auch in Lörrach, Müllheim, Staufen, Freiburg...
Lieder wie: Die Gedanken sind frei, Trotz alledem, das Bürgerlied u.a. wurden gesungen.
 
Roland Kroell hat ein spannendes Liedgut zusammengestellt, mit dem er bekannte und  unbekannte Lieder und Vertonungen von Georg Herweghs Gedichten vorstellt. Mit Trommel, Dudelsack, Hexenscheit (Dulcimer) und Gitarre lässt er die Stimmung der Revolution wieder lebendig werden.
 
Am 6. Januar 2018 eröffnete er das Jubiläumsjahr zur Badischen Revolution mit einem
Konzert in Blasiwald, wo die Gemeinde an den „Lochheiri“ erinnerte, einem 1848er Revolutionär, der später aus Not wildern musste und 1867 hinterrücks erschossen wurde. Roland Kroell spielte die Hauptrolle für einen gleichnamigen Fernsehfilm des SWR. Unlängst kam auch ein Bericht in der Landesschau unterwegs.
 Roland Kroell, bekannt geworden durch die Vertonung der vergessenen Salpetererlieder aus dem Hotzenwald, war 25 Jahre Hörspielkomponist und Hörspielautor beim SWR in Freiburg. Zahlreiche Auftritte im SWR Radio und Fernsehen. Als Minnesänger vertonte die Minnegedichte von "Parzival" und "Tristan & Isolde“ neu. Außerdem verfasste er als Autor sechs Wanderbücher zu Magischen Orten im Schwarzwald und den Vogesen.

Kulturzentrum Kesselhaus e.V.
Am Kesselhaus 13
D 79576 Weil am Rhein

 

Informationen zu Veranstaltungen:

Tel. +49 7621 704 412 (städt. Kulturamt)
info@kulturzentrum-kesselhaus.de

Gefördert von