News

News
Dienstag, 12. April 2016

Theatertraining im Kesselhaus

Theatertraining für Erwachsene im Kesselhaus

Eigenproduktionen im Theaterbereich haben im Kesselhaus Tradition. Das Kulturamt der Stadt und der Verein Kulturzentrum Kesselhaus haben mit dem Theater Tempus Fugit eine Vereinbarung geschlossen, wonach neben dem Erwachsenen-Theater-Ensemble unter Leitung von Simone Lüdi auch regelmäßig Theaterkurse angeboten werden. Der nächste Kurs beginnt am Mittwoch, den 20. April 2016 um 18 Uhr im Kesselhaus (Dauer 2 Stunden).

Ziel ist keine Aufführung, sondern das Trainieren und Ausprobieren von zeitgenössischen Schauspielmethoden, von Improvisation und dem Umgang mit Körper, Atem und Sprache. Jeder ab 18 Jahren, der in entspannter und lockerer Atmosphäre seine Spielfreude mit anderen ausleben möchte, ist willkommen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bisherige Teilnehmer sind genauso willkommen wie neue Interessenten. Je nach Entwicklung ist es auch möglich, später bei den Inszenierungen der Theatergruppe aktiv mitzuwirken.

Der Kurs dauert 13 Abende lang und kostet 70 €. Maximale Teilnehmerzahl: 15


Jeden Mittwoch ab 20. April 2016

18-20 Uhr, 13 Abende

Gebühr: 70 €

Anmeldung: www.fugit.de/#theatertraining oder  +49-(0)7621-1675476

Dienstag, 8. März 2016

Eröffnung der neuen Sommerausstellung "Urban Knitting" am 29.04.2016

Ausgehend vom Projekt ‚Aufsehen’ in Zürich 2015 und der darüber hinausgehenden Sammlung stellt die Kesselhaus-Künstlerin (Kathrin Stalder gemeinsam mit Pirkko Nidecker und Ute Lennartz-Lembeck Banner und handgestrickte Stücke in einer neuen erfahr-, erleb- und begehbaren Installationsform im Museum Weiler Textilgeschichte aus. Beteiligt waren über 100 StrickerInnen aus Basel, Deutschland, der Schweiz und Finnland, über 100 verschiedene handgeschriebene Banner (immer mit der Frage ‚was bewegt dich’) aus 12 verschiedenen Ländern (Argentinien, Belgien, Deutschland, Hawaii, Österreich, Polen, Schweiz, Spanien, Südafrika, Taiwan, USA, neu dazu gekommen: Kenia).

Urban Knitting macht Beziehungen deutlich, durch die Herstellung, mit dem Gegenstand, mit dem Ort. Das weiche Material kann als Interesse verstanden werden, unsere Sinne und Fähigkeiten wahrzunehmen, eine emotionale, aufeinander bezogene Lebensweise zu entwickeln.

Urban Knitting ist eine vergleichsweise junge Art der Streetart, die sich die Wiederaneignung des öffentlichen Raums zum Thema gemacht hat.

Street Art integriert sich in die alltägliche Umwelt, der öffentliche Raum wird zum Aktionsraum unvorhergesehener Begegnungen, sie spricht die Menschen nicht als Konsumenten an.

Gemeinsame Projekte verbinden sich zu einer realen Communitiy.

Im Zeitalter der urbanen Vereinsamung sehnt sich der Mensch meist nach Sozialem und der Möglichkeit des Austauschs. Über virtuelle Kanäle entstehen Plattformen des Meinungsaustauschs, daraus entwickeln sich Gruppen, die sich im realen Raum treffen und das Ziel haben, ihre Umwelt selbst zu gestalten und so mit ihr in Dialog zu treten. Es kommt nicht darauf an, etwas neu zu erfinden, es kommt darauf an, das eine mit dem anderen zu verbinden, den Faden aufzunehmen und ihn zu verknüpfen.

Weitere Infos vom 15. April an unter www.kulturnacht-löwe.de

Mittwoch, 23. September 2015

Kesselhaus-Künstlerin Ildiko Csapo erhält den Markgräfler Kunstpreis

Er wird ihr am Freitag, den 23. Oktober im Stapflehus vor geladenen Gästen verliehen. In der städtischen Galerie Stapflehus zeigt sie aktuelle Arbeiten vom 24. Oktober bis 22. November. Öffnungszeiten sind samstags und sonntags jeweils von 14 bis 18 Uhr.
 
Ildiko Csapo gehört zu den Künstlerinnen der ersten Stunde in den Ateliers des Kesselhauses. Die in Rumänien geborene Angehörige der ungarischen Minderheit hat Kunstgeschichte und Philosophie studiert, die Hochschule der Künste besucht und war lange als Museumspädagogin in Basel tätig. Mit unterschiedlichsten Materialien verfolgt die Kesselhaus-Künstlerin Ildiko Csapo bei verschiedenen Ausstellungen in der weiteren Region seit vielen Jahren ihr Hauptthema: mit ihren Objekten und Installationen versucht sie, mit möglichst wenig Material die Beziehung zwischen Körper und Raum zu sensibilisieren. Zwischen Konstruktion und Lebensraum, dem „geometrischen und anthropologischen Raum" arbeitet sie auf die Schnittstelle zu, die als Wahrnehmungsereignis das künstlerische Erlebnis des Betrachters auslöst.
„Ich mag formale Strenge und die Sparsamkeit der Geometrie, die rationale Reinheit der Mathematik" sagt Csapo. Brennend interessiert ist die Künstlerin auch an ornamentaler Struktursymbolik, in der in vielen Kulturen religiöse Vorstellungen abstrahiert wurden. Die perfekte Form des Kreises etwa, den die Platoniker als Bild des Göttlichen verehrten. Oder das Dreieck, Sinnbild für das Männliche und Weibliche und den Schöpfungsakt. So reiht sie Dreieck an Dreieck, Generation an Generation. Bei einer Ausstellung in Basel hat Csapo Dachpappenbahnen gefaltet, Pigmente in Rot, Blau und Gelb appliziert und dadurch neue Wirkungsräume entstehen lassen, die Struktur und Rhythmus der Form betonen.
Mittwoch, 23. September 2015

Vorstand des Vereins Kulturzentrum Kesselhaus e.V. ergänzt

Im Juni sind bei den Neuwahlen des Vereins Kulturzentrum Kesselhaus e.V. neue Vorstandsmitglieder hinzugekommen. Die Künstler werden von Elisabeth Veith vertreten, das Repair-Café von Monika Merstetter. Die bisherigen Vorstandsposten sind in ihren Funktionen bestätigt worden. Erste Vorsitzende bleibt Ute Delatorre (Weiler Erzähler) 1. v. l., ihr Stellvertreter Tonio Paßlick (Theater, Programm, Marketing) 2. v. r. , Schriftführerin Eveline Günther-Thietke (Kunsthandwerksmarkt) 5. v. r., Kassierer Hans-Jürgen Friedrich 4. v. r.. Beiräte sind Antje Lauber 4. v. l. und Doris Sicklinger (Frauenflohmarkt) 6. v. l. , Tommi Monske (Dance Up) 2. v. l., Veronika von Oeynhausen (Keramik-Kurse) 5. v. l., Elisa Tanneberg-Paßlick (Bar und Website), Elisabeth Veith (Künstler-Ateliers) 3. v. r., Monika Merstetter (Repair-Café) mitte, Angelika Schilling (Kinder- und Jugendtheater) 3. v. l., Dr. Gert Strobel (Sponsoring) 1. v. r., Heinz Nüsslein (Museum Weiler Textilgeschichte) mitte.

Wer Interesse an einer Mitgliedschaft hat, kann sich gerne per Mail an info@kulturzentrum-kesselhaus.de das Anmeldeformular schicken lassen.

Donnerstag, 13. August 2015

Tram 8 verbindet Kesselhaus mit Basel und Innenstadt

Das Kesselhaus war einer der zentralen Veranstaltungsorte, als im Dezember 2014 die Einweihung der neuen Tramlinie 8 gefeiert wurde. Künftig können Gäste aus Basel im halbstündigen Rhythmus zu Veranstaltungen des Kesselhauses kommen und bis 00:44 Uhr nach den Veranstaltungen wieder zurück fahren. Natürlich ist das Tram auch eine gute Verbindung in die Innenstadt von Weil am Rhein oder zum Weiler Bahnhof, um von dort in Richtung Freiburg weiter zu fahren. Der Anteil der Besucher hat seit Inbetriebnahme des Tram8 deutlich zugenommen.

www.tram8.info

www.bvb.ch/fahrplan-netz/haltestellenfahrplan?8

Kulturzentrum Kesselhaus e.V.
Am Kesselhaus 13
D 79576 Weil am Rhein

 

Informationen zu Veranstaltungen:

Tel. +49 7621 704 412 (städt. Kulturamt)
info@kulturzentrum-kesselhaus.de

Gefördert von